Yātrā यात्रा

Yātrā (Sanskrit: यात्रा, Reise, Pilgerschaft, Aufbruch) bedeutet in vielen Religionen indischer Herkunft, Hinduismus, Buddhismus, Jainismus & Sikhismus ganz allgemeine eine Pilgerreise zu heiligen Orten wie beispielsweise dem Zusammenfluss heiliger Flüsse, heiligen Bergen, heiligen Orten. Der Besuch eines heiligen Ortes dient den PilgerInnen, als eine innere Reise, um das Selbst zu reinigen & der eigenen wahren Natur näher zu kommen. Die Reise selbst ist genauso wichtig wie das Ziel & die "Härten" des Reisens dienen als Akt der Hingabe an sich selbst. Bei einer Yātrā  & beim Yoga scheint, wie vermutlich in vielen Bereichen des Lebens, der Weg das Ziel. Oder ist der Weg vielleicht doch "nur" der Weg & wir wissen ganz einfach noch nicht, welches Ziel am Ende für uns bereit liegt? Eine Yātrā ist genau dafür gedacht, dies herauszufinden.
 
Für mich ganz persönlich passen Yātrā & Yoga wunderbar in dieses fein gesponnene Netz des „in sich Gehens“, wortwörtlich und im übertragenen Sinne. So spielt es grundsätzlich keine Rolle, auf welchem Weg wir wandern oder welchen der vielen Yogastile wir praktizieren. Auf unser tiefes inneres Wesen ausgerichtet, eingebettet in die Natur, unterstützen uns Yatra & Yoga dabei, unserer äußeren & unserer inneren Tiefendimension Raum zu geben. Die meisten Wege enthüllen dem Auge des Betrachters ihre Schönheit & Vollkommenheit nach & nach. Wenn man Geduld hat, leise sein kann, Humor & Staunen im Gepäck hat, wachsen daraus gesunder Selbstkontakt & Zufriedenheit.
 

Die große Wahrheit, die die Natur erfüllt, wird nicht mittels der menschlichen Sprache von einem zum anderen weitergegeben. Die Wahrheit bevorzugt die Stille, um ihre Botschaft liebenden Seelen mitzuteilen. Khalil Gibran

Yātrās